Arnold Stadler

Autoren

Arnold Stadler

Arnold Stadler, 1954 in Meßkirch geboren, studierte katholische Theologie in München, Rom und Freiburg, sowie Literatur-wissenschaft in Freiburg, Bonn und Köln. Er lebt seit 2000 in Sal-lahn/Wendland und in seinem Elternhaus, einem Bauernhof aus dem 18. Jahrhundert, in Rast über Meßkirch. Stadler wurde neben zahlreichen weiteren Preisen 1999 mit dem Georg-Büchner-Preis ausgezeichnet. Zuletzt erschienen "Komm, gehen wir", "Salvatore", "Einmal auf der Welt. Und dann so" und "New York machen wir das nächste Mal".

Vielleicht geht es mir so wie dem großen Jean Paul, er sagte: „Ach, ich war immer zu spät glücklich, nie zur rechten Zeit.“ Ein alter Apologet, Lactantius hieß er, hat etwas sehr Schönes gesagt in Bezug auf den christlichen Glauben: Er mache das Leben leichter und das Sterben sanfter.

Arnold Stadler

Aktuelles Buch

Rauschzeit

S. Fischer Verlag

2004. Alain und Mausi, beide 40 und seit 15 Jahren miteinander verheiratet, sind in der Mitte des Lebens angekommen... Die Liebe haben sie hinter sich, jetzt beginnt "die vegetarische Zeit ihres Lebens". Als eine gemeinsame nahe Freundin stirbt, reißen bei beiden alte Wunden auf - und die Erinnerung an einen Sommer an der französischen Atlantikküste, an dem ihre Jugend endgültig zu Ende war. Jetzt, mehr als 20 Jahre danach, begegnet Alain seiner großen Liebe Babette wieder. Und Mausi verliebt sich schlagartig in einen blonden Dänen, der sich in der Oper neben sie setzt.

"Der neue Roman "Rauschzeit" von Büchner-Preisträger Arnold Stadler ist ein großer Wurf, ein Hauptwerk des Schriftstellers. Ein fulminanter Liebesroman, der nicht nur von der Liebe zwischen Menschen, sondern auch von der Liebe zur Sprache erzählt. Stadler beherrscht alle literarischen Tonlagen. Die Geschichte der Eheleute Mausi und Alain, die noch einmal jenseits ihrer Ehe die Liebe suchen, ist mal heiter und mal melancholisch erzählt, mal ironisch und mal bitterböse. Allein dieser schrecklich-komische Kosename der Protagonistin! Es gibt in dem außergewöhnlichen Text großartige Sätze, die man sich am liebsten an die Wand nageln möchte, zahlreiche literarische Verweise und eine Fülle von musikalischen Assoziationsräumen. Nach der Lektüre dieses Buches steht fest: Wir alle sind Mausi.", SWR2 Buch der Woche, 19.09.2016

Weitere Informationen