Thomas Schmid

Autoren

Thomas Schmid

Thomas Schmid, Jahrgang 1945, engagierte sich in der Studentenbewegung, leitete die Zeitschrift "Autonomie" und arbeitete als Lektor im Verlag Klaus Wagenbach. Er war in leitenden Positionen bei Wochenpost und FAZ tätig, zuletzt Chefredakteur und Herausgeber der Welt-Gruppe. Schmid lebt als Publizist in Berlin und betreibt den Blog www.schmid-blog.de. Er veröffentlichte u.a.: "Staatsbegräbnis "Von ziviler Gesellschaft", "Heimat Babylon. Das Wagnis der multikulturellen Demokratie" (mit Daniel Cohn-Bendit).

©  Foto: C. Bertelsmann Verlag

Europäische Union bedeutet, die Beziehung einer stattlichen Zahl von Staaten zueinander nicht auf Macht, sondern auf Recht zu gründen. Das ist ein historisch einzigartiges Unterfangen, und ein erfolgreiches. Die EU überragt die Nation(en).

Thomas Schmid

Aktuelles Buch

Europa ist tot, es lebe Europa!

C. Bertelsmann

Mit Europa war einst Hoffnung auf einen Kontinent des Friedens und Wohlstands verbunden. Nach vielen Krisen scheint es damit vorbei zu sein. Viele Europäer sehen in der EU nur noch ein bürokratisches Monster. Doch es gibt keinen Grund, sich enttäuscht oder zornig abzuwenden. Es gilt, das unerhörte Experiment der europäischen Einigung fortzusetzen. Dabei geht es um den Beweis, dass geteilte Souveränität die Staaten und Völker nicht schwächt, sondern stärkt, dass Vielfalt nicht spaltet, sondern zusammenführt. Thomas Schmid plädiert für ein Europa, das Experimente und unterschiedliche Geschwindigkeiten zulässt, das liberaler wird und dem Einbruch globaler Konflikte nicht mit Festungsdenken begegnet. Die europäi-sche Einigung wird den Nationalstaat überwinden, ohne die Bürger heimatlos zu machen. Die Botschaft des Autors lautet: Europa bleibt sich treu, indem es sich neu erfindet - kühn und pragmatisch zugleich.

"Es kann gar nicht genug konstruktive Gedanken zur Stärkung Europas in einer Welt im Umbruch geben. Dieses Buch ist voll davon." Wolfgang Schäuble, Bundesminister der Finanzen