Karl Schlögel

Autoren

Karl Schlögel

Karl Schlögel, Jahrgang 1948, studierte in Berlin, Moskau und Sankt Petersburg Philosophie, Soziologie, Osteuropäische Geschichte und Slawistik studiert. Bis 2013 lehrte er als Professor für Osteuropäische Geschichte an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt/Oder.

©  Das Blaue Sofa Bertelsmann

Das sowjetische Jahrhundert. Archäologie einer untergegangenen Welt

Aktuelles Buch

Das sowjetische Jahrhundert. Archäologie einer untergegangenen Welt

C. H. Beck

Jedes Imperium hat seinen Sound, seinen Duft, seinen Rhythmus, der das Reich überlebt. 100 Jahre nach der Oktoberrevolution und ein Vierteljahrhundert nach dem Untergang der Sowjetunion entwirft Schlögel das Panorama eines einzigartigen Imperiums, er ist dabei, wenn die Megabauten des Kommunismus eingeweiht und die Massengräber des Stalin'schen Terrors freigelegt werden. Die Paraden der Macht interessieren ihn ebenso wie für die Rituale des Alltags, er erkundet das weite Land mit Eisenbahnen und er erlebt die Enge der Gemeinschaftswohnungen der Sowjetmenschen. Die Orte des Glücks und der kleinen Freiheit fehlen nicht: der Kulturpark, die Datscha, die Ferien an der Roten Riviera. In allem - ob im Mobiliar, im Duft des Parfums oder der Stimme des Radiosprechers - hat das "Zeitalter der Extreme" seine Spur hinterlassen.

ISBN 978-3-406-71511-2 | Gebunden | 960 Seiten | 38 EUR

Weitere Informationen