Claudio Magris

Autoren

Claudio Magris

Claudio Magris, 1939 in Triest geboren, studierte Germanistik in Turin und Freiburg. Von 1978 bis zu seiner Emeritierung 2006 war er Professor für Deutsche Sprache und Literatur in Triest.

Er veröffentlichte u. a. "Donau. Biographie eines Flusses", 1988, "Blindlings. Roman", 2007, "Ein Nilpferd in Lund. Reisebilder", 2009, "Verstehen Sie mich bitte recht", 2009, "Das Alphabet der Welt. Von Büchern und Menschen, 2011, und "Die Verschwörung gegen den Sommer. Über Moral und Politik, 2013.

Magris erhielt zahlreiche wichtige Literaturpreise, u.a. den Premio Strega für "Die Welt en gros und en détail" (1999), 2001 den Leipziger Buchpreis für Europäische Verständigung und 2006 den Prinz-von-Asturien-Preis. 2009 erhielt er den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels und den Essaypreis Charles Veillon. 2012 wurde ihm das Große Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen.

©  Foto: Peter-Andreas Hassiepen

Verfahren eingestellt. Roman

Aktuelles Buch

Verfahren eingestellt. Roman

Carl Hanser Verlag

Claudio Magris' brisanter Roman über die Grausamkeiten des Krieges und die Kraft des Vergessens.

Für sein "Kriegsmuseum zum Zwecke des Friedens" sammelt ein Mann in Triest Kriegsgeräte aller Art. Sie erzählen die Geschichten derer, die damit getötet haben oder getötet wurden. Als Jahre später das Museum bei einem Brand zerstört wird, versucht Luisa, Tochter einer Jüdin und eines afroamerikanischen Leutnants, es zu rekonstruieren. Dabei wird nicht nur die Geschichte ihrer Vorfahren zwischen Diaspora und Sklaverei wieder lebendig, sondern auch die von San Sabba, dem einzigen Konzentrationslager Italiens. Doch die Kraft des Vergessens erscheint ungeheuer: die Verbrechen wurden vertuscht, die Verfahren eingestellt.

Gestützt auf eine wahre Geschichte hat Claudio Magris ein gewaltiges Epos geschrieben.